Bomben in einer Leitungstrasse

Ortung möglicher Kampfmittel in einer geplanten Kabeltrasse

Im Vorfeld einer geplanten Kabelneuverlegung parallel zu einer alten Gasleitung (gebaut vor 1945) wurden ein hochauflösender Metalldetektor (elektromagnetisches Induktionsverfahren) und Georadar zur Ortung möglicher Kampfmittel eingesetzt.

Hochauflösender Metalldetektor (elektromagnetisches Induktions-verfahren, Time-Domain EM)
Bei dem Verfahren wird über eine Spule ein primäres EM-Feld erzeugt, das in leitfähigen Strukturen im Untergrund Wirbelströme erzeugt, die wiederum ein Sekundärfeld induzieren. Mittels einer Empfangsspule wird das Sekundärfeld erfasst und das Abklingverhalten dieses Feldes ausgewertet. Mit entsprechenden Filtern ist es möglich, lediglich die “langlebigen” Felder, die an metallische Objekte gekoppelt sind, zu erfassen. Somit werden Störeinflüsse, die auf leitfähige geologische Strukturen zurückzuführen sind, unterdrückt.

 
 
 
 
Legende
——— 0,8 m rechts der Gasleitung
——— 1,8 m rechts der Gasleitung
Messkurven der ektromagnetischen Induktionsmessung auf zwei Profilen neben der Gasleitung. Eine durch eine englische 5-Zentner-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg hervorgerufene Anomalie ist deutlich erkennbar
 

Georadar (elektromagnetisches Reflexionsverfahren)
Über eine Sendeantenne wird ein elektromagnetischer Impuls in den Untergrund abgestrahlt, der an Objekten und Schichtgrenzen reflektiert und/oder gestreut wird. Dieses Wellenfeld wird über eine Empfangsantenne erfasst, elektronisch aufbereitet und als Radargramm dargestellt.

 

 
 
 
 
 
 Georadar-Anlage GSSI-SIR10
und Antenne im Messeinsatz
 
  

Radargramme parallel zur Gasleitung (links) und senkrecht zur Gasleitung (Querprofil, rechts). Neben den durch die Bombe hervorgerufenen Reflexionseinsätzen sind im Querprofil die Anomalien des Betriebskabels und der Gasleitung markiert.
 

 
Aufgrabungsarbeiten durch den Kampfmittelbeseiti-gungsdienst zur Entschärfung der Bombe. Die Bom-benspitze lag in einer Tiefe von etwa 0,7 m, ca. 0,6 m neben der Gasleitung. Die Bombe ist im Bild durch die gelbe Ellipse markiert.